Ziel erreicht und viel entspannter

Langer Weg

Ziel erreicht und viel entspannter

Da war doch was im Juni. Genau – Mein großer Traum wurde war. 🙂 Ich bin Finisher in Biel. 100km gelaufen. 14 Stunden unterwegs. Welch ein Erlebnis. Es ist einfach unbeschreiblich wenn ich zurĂŒckdenke. Jetzt verstehe ich auch den Satz, den ich bisher als Scherz abtat:

„Einfach los laufen und bis zur Ziellinie nicht mehr aufhören“

Und irgendwie hat sich der Schwung erhalten. Ich laufe immer noch regelmĂ€ĂŸig und doch viel entspannter.

Wenn sich auch das Laufen erhalten hat, ist auch vieles anders. Es sind ein paar Dinge einfach weggefallen ohne die ich mir vorher das Leben gar nicht vorstellen konnte. Ich trage keine Laufuhr mehr. Auch mein geliebtes Lauftagebuch fĂŒhre ich nicht mehr. Beides war doch so schön technisch. Ich konnte mich mit dem Lauftraining beschĂ€ftigen, auch nach dem Laufen. Die technischen Spielereien waren unheimlich wichtig und jetzt bin ich mir nach jedem Lauf auch einfach so sicher, dass ich unterwegs war.

Ich genieße einfach die Bewegung und die schnellen Schritte durch die Landschaft. Manchmal, wenn ich bei Tageslicht unterwegs bin nehme ich meine Fotokamera mit und bleib tatsĂ€chlich alle 10 Schritte stehen, weil sich ein Motiv auftut. Das Wunder der Welt entdeckte ich auch schon wĂ€hrend des Trainings und doch erlebe ich die Laufzeit eher als Meditation, als Betrachten der Umwelt. Ich tauche ein und weil es kein Wasser ist laufe ich halt.

Die DunkellĂ€ufe nehmen den meditativen Ansatz noch viel ernster. Es gibt nicht viel zu betrachten. Die Welt liegt still um mich am frĂŒhen Morgen oder spĂ€ten Abend. Dann wird das Laufen zum Einstieg, zur Vorbereitung der Meditation zu Hause. Auch wĂ€hrend des Trainings nutze ich die Meditation zu Visualisierung dessen, was ich schaffen will. Ich bin meinen Zieleinlauf in Biel hunderte Male schon vorher im Geiste durchgegangen und habe ihn geĂŒbt.

Die Meditation jetzt ist viel entspannter. Ich beobachte wie die Welt an mir vorbei strömt, genau so, wie wenn ich in Laufschuhen unterwegs bin.

Der Weg des LĂ€ufers fĂŒhrt mich in eine neue Runde. Zu aller erst war es reines Ausdauertraining neben dem Krafttraining. Dann kam die Lust auf den Wettkampf und schließlich die Königsdisziplin der Marathon. Ich wollte ihn einmal laufen und mir 5 mal beweisen, dass ich es wiederholen kann. Ganz tief drin hatte ich aber den Wunsch etwas ganz außergewöhnliches zu leisten.

Biel

100 km

Finishen

 

Kurz gesagt … Es hat geklappt und es war der Schritt zu einem viel entspannteren Leben.

Plötzlich ist alles möglich und nichts mehr unentbehrlich.

 

Ziel erreicht und viel entspannter 🙂

 

Ich wĂŒnsch Dir das Beste ... Bis zum nĂ€chsten Mal! Dein Hans [ ツ ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.