Streak

Streak – Was man alles damit machen kann

Streak

Streak – Was man alles damit machen kann

Streak – Das ist nicht gar nicht mein Trainingsplan und ich laufe trotzdem? Ja – Und schon nach ein paar Tagen hab ich auch Gründe dafür gefunden 🙂

Streak-Laufen was ist das?

Ein Streaker (Wikipedia) ist lt. Wikipedia einfach definiert: Er läuft jeden Tag:

  • zwischen 0 und 24 Uhr
  • mindestens 1 zusammenhängende Meile (entspricht ca. 1,6 km)
  • ohne technische Hilfsmittel (ausgenommen sind Prothesen) oder die Unterstützung fremder Personen

Das bedeutet – Es ist nicht weit. Es sind keine Geschwindigkeitsvorgaben dabei und es ist kein Trainingsplan. Streaken will bei der Stange halten. Nach dem Motto: „Nur nicht aus dem Schwung bringen lassen“.

10% vom Adventskaleder-Streak

Nach knapp 10% des diesjährigen Adventskalender Streaks  habe ich mir kurz Gedanken gemacht, was denn das alles jetzt soll und ob „man schon was merkt“ 🙂

Und ja – es gibt schon ein paar Positive Effekte!

1 Termine machen Fleißig

Jeden Tag laufen hat einen Schwerpunkt auf „Jeden“. Das heißt jeden Tag und auch wirklich jeden Tag. Ein Tag Unterbrechung würde das Kartenhaus zusammenstürzen lassen. Das ist wie, wenn man einen Tag Dahoam is Dahoam übersieht (Scherz 🙂 )

Ganz klar ist das ein gewisser psychischer Druck und das ist bei manchen Dingen auch gut so. Laufmuffel können davon profitieren.

Mit dem täglichen Lauf gibt es schon am frühen Morgen ein positives Signal an den Tag.

2 Einbinden in das Training

Wenn man Läuft, obwohl man gar nicht laufen muss, konnte ich schon wunderbar neue Dinge ausprobieren:

Und ich denke da kommt noch mehr in nächster Zeit

3 Achtsamkeit und Meditation

Jetzt fange ich gleich nochmal wie eben an:

Wenn man Läuft, obwohl man gar nicht laufen muss, konnte ich schon wunderbar neue Dinge ausprobieren 😉

  • Sterne schauen – wenn man jeden Tag läuft dann häufen sich die Gelegenheiten auf Sterschnuppen (ok noch warte ich …)
  • Die Atmung des Laufens zum Meditativen Lauf nutzen – ganz ohne Trainingsdruck
  • Und das war das beste heute: Nach dem Lauf noch 10 Minuten Meditieren. Der Lauf war ja so kurz und ich war eh schon wach. Ich hatte ZEIT ÜBRIG!

Jetzt langsam weiter Streaken 🙂

Ja ein wenig scheine ich noch gestresst zu sein, dass das in 4 Läufen alles statt gefunden haben soll. Aber es war wirklich alles so. Es scheint nur so komprimiert 🙂

Jetzt bin ich erst mal auf die nächsten Tage gespannt. Du kannst meine Stimmungsschwankungen ja miterleben im Tagebuch zum

Adventskalender-Streak 2015

Ich wünsch Dir das Beste ... Bis zum nächsten Mal! Dein Hans [ ツ ]

2 Gedanken zu „Streak – Was man alles damit machen kann“

  1. Wahnsinn, was Du schon für einen Mehrwert aus den Tagen gezogen hast. Gerade die Tage, an denen man eigentlich lt. Trainings-/ Terminplan nicht laufen ‚muß‘ oder einfach eben nicht so wirklich Lust hat zu laufen, sind in der Rückschau besondere Läufe…

    1. So ist es bei dieser Art Adventskalender-Türchen scheinbar.
      Wenn man es aufmacht, geht es raus ins Kalte.
      Und nach getanem Lauf hat es sich gelohnt 🙂
      Viel Spaß beim Streak!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.