Signalwesten Made in Germany von NEONON – nicht nur für Läufer

Signalwesten Made in Germany von NEONON – nicht nur für Läufer
Gleich vorab ein Hinweis: Dieser Beitrag wird nicht bezahlt. Mir ist es einfach wichtig die Firma NEONON vorzustellen.

Signalwesten Made in Germany

Thema Nachhaltigkeit auf Laufpause.de

Nachhaltige Produkte sind auf diesem Blog schon länger ein großes Thema. Auch wenn dazu in letzter Zeit nicht viele neue Posts entstanden sind bin ich doch den Sommer über im Internet, in Büchern und auch zufällig auf eine riesige Welt neuer Produkte und vor allem Denkweisen gestoßen. Vielleicht bringe ich das alles Mal zu Blogpost.

Ja ich habe auch eine neue Laufhose 🙂 Und werde diese „Laufhose – Made in Germany“ auch bald vorstellen. Auch eine neue Laufjacke habe ich gefunden.

Läufersicherheit – Im Dunkel unterwegs

Auf ein ein ganz anderes Thema bin ich dann aufmerksam gemacht worden, an das ich in den Sommermonaten noch gar nicht gedacht habe: Reflektoren, Sicherheitswesten, NEON der Sicherheit willen.
Jetzt sind die Morgen und die Abende lange und sie sind Dunkel. Und neben den Stirnlampen für Läufer sind reflektierende Elemente der Laufkleidung essentiell.

Diese ganzen Attribute (Nachhaltiges Produkt, Made in Germany, Reflektoren, Neonwesten, also: Signalwesten Made in Germany) zusammenzubringen ist gar nicht so einfach. Und doch gibt es einen Anbieter der hier eine Vorreiterrolle spielt.

Signalwesten Made in Germany von NEONON

NEONON fertigt stylische, nachhaltige Sicherheitswesten, Schals (Loops) und Mützen in Deutschland.

Im folgenden Email Interview stellen Claudia und Jörn, die beiden Geschäftsführer von NEONON die Firma und vor allem die Philosophie vor, die sie vertreten.

Ich hoffe, dass Du diese Vorstellungsrunde genauso spannend findest wie ich. Denn es handelt sich hier um eine kleine innovative Firma, die Produkte in einem Bereich anbietet, der auch für uns Läufer interessant ist, so aber noch nicht im Fokus steht – und das soll sich ändern.

Aber lassen wir Jörn und Claudia (J&C) zu Wort kommen

Interview mit NEONON

Hans von Laufpause.de: „Wie seid Ihr auf die Idee mit den Neon Stücken gekommen?“
J&C: „Während wir in London zur Arbeit radelten. Wir waren für 9 Monate in England und haben bei spannenden Firmen unsere praktischen Semester absolviert. Bei den täglichen Fahrten fiel uns die altmodische, neonfarbene Einheitskleidung auf, die von fast jedem Fahrrad- oder Motorradfahrer getragen wurde. Polizisten, Reinigungskräfte, Sicherheitsdienste und Jogger trugen sie. So auch wir. Bis wir eines verregneten Morgens die Idee hatten, das geht auch besser. Damit war NEONON geboren und 2012 kam es dann zur Gründung. Den Verkauf starteten wir 2013.“

Hans: „Ist einer von Euch Chemiker?“
J&C: „Meine Frau ist Textildesignerin, ich Modedesigner. Rat holen wir uns bei Kollegen und Freunden, mit entsprechenden Wissen.“

Hans: „Was ist Euer primäres Zielpublikum (Arbeiter, Sportler, der zur Arbeit radelnde Manager, …) Jeder der gut auffallen möchte?“
J&C: „In erster Linie Sportler, aber auch Kinder, Hunde und Fußgänger, bzw. Pendler, die auf dem Weg zur Arbeit sind.“

Hans: „Wie funktioniert die Individualisierbarkeit bei Euren Produkten?“
J&C: „Entweder werden direkt Wünsche bei der Bestellung geäußert oder wir haben ein „do it yourself-Kit“ mit welchen man seine Teile mit Hilfe eine Bügeleisens ganz individuell gestalten kann.“

Cradle2Cradle

Hans: „Ihr beschreibt Eure Westen ja als einfach zurückführbar in den technischen Kreislauf. Spielt der Cradle2Cradle-Gedanke (C2C) dabei eine Rolle?“
J&C: „Genau, richtig. Wir starteten unsere Produkte mit reinen Polyester aus und achten darauf, dass schlechte Chemie bei der Produktion weggelassen wird. Alle Zutaten wie Klett und Klicks, Bänder, etc. bestehen ebenso aus Polyester und können somit komplett mit dem Hauptmaterial zurückgewonnen werden. Allerdings ist es ratsam, dem Produkt so viele „Lebenszyklen“ zu geben wie möglich, bevor es zur Wiedergewinnung kommt, da dieser Prozess leider nicht unendlich oft wiederholt werden kann. Am Ende hilft nur noch das Kunststoffverölungs-Verfahren, um wieder Rohöl zu gewinnen und von vorn zu starten.“

Hans: „Gibt es einen Reparatur Service / oder Rücknahmeservice am Ende des Lebenszyklus?“
J&C: „Ja, wir bieten unseren Kunden 15% bei der Rücknahmen eines NEONON-Produkts auf den Neukauf.“

Hans: „Wie heben sich Eure Produkte von den 3€ Westen in der Tankstelle ab?“
J&C: „Gutes Design, äußerst funktionale und leichte Textilien (entwickelt in Deutschland), eine durchdachte, faire und lokale Produktion.„

Hans: „Was wünscht Ihr Euch für die Zukunft?“
J&C: „Was wir uns wünschen? Weiter gute Unterstützung im Kauf, damit wir unsere Produkte weiter vorantreiben und die Entwicklungsprozesse und Kreislaufproduktion stetig optimieren können. Und natürlich unsere Produktion in Deutschland halten können.“

Danke für das Interview

Ich danke den Beiden Chefs von NEONON herzlich für diese Einblicke und wünsche Ihnen natürlich das aller Beste für die Zukunft.

Und uns allen wünsche ich dass es mehr von den kleinen, schnellen, innovativen Unternehmen in unsere Wahrnehmung schaffen. Warum Ressourcen verbrauchen, wenn das Design auch andere Wege ermöglicht.

Ich wünsch Dir das Beste ... Bis zum nächsten Mal! Dein Hans [ ツ ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.