Paris im Winter – Richtig Laufpause

Eifelturm
Eifelturm

Im Januar nach Paris und das auch noch beruflich,  das ist irgend wie nicht – und doch schon was Besonderes. Kein Shopping, keine Museen ABER es gab Schnee in Paris! Und mit Schnee umzugehen ist in der Stadt wirklich was Besonderes.

Der Verkehr, der zu einem Drittel aus Mopeds und Motorrädern besteht wird zum wirklichen Abenteuer. Die Fußgängerwege werden zum Eiskanal. Diese riesige Stadt, die Schnee nur in Ausnahmen sieht, räumt nicht und streut nicht. Darum ist auch Laufen nichts für die spärliche Zeit zwischen den Workshops (Ich hab noch keine Icebugs ;-)). Die Alternative ist das Laufband und das ist für mich als meditativer Läufer keine Alternative 🙂

Nichts desto weniger hat Paris gerade in der nicht-besuchstypischen Zeit einen eigenen Reiz. Die Gelassenheit der Franzosen zwingt sogar der chaosverwöhnten weißen Pracht ein wenig Reibungslosigkeit auf.

Es geht halt nicht so schnell – darum geht’s halt auch nicht so schnell.

Die Würde und die edlen Züge bleiben dabei in den Gesichtern. Kein Jammern über das Normale hinaus. Keine Panik. Nur alles ein wenig langsamer und wenn halt nicht – dann halt nicht.

Nach der erfrischenden Woche Laufpause stapfe ich nun wieder durch den bayerischen Schnee …

[shashin type=“albumphotos“ id=“3″ size=“xsmall“ crop=“n“ columns=“max“ caption=“n“ order=“date“ position=“center“]

Ich wünsch Dir alles Gute …
… und weiter geht’s nach der : “Laufpause!”

Bis zum nächsten Mal! Dein Hans [ ツ ]

 

Ich wünsch Dir das Beste ... Bis zum nächsten Mal! Dein Hans [ ツ ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.