SchuheAnDerLeine

Nachhaltige fair gehandelte Laufbekleidung

nachhaltige fair gehandelte Laufbekleidung

Nachhaltige fair gehandelte Laufbekleidung … Was ist denn das?

Ich bin mir dabei auch noch nicht so sicher – Darum brauche ich Deine Hilfe!

Läufer sind manchmal auch Konsumenten.

Der Artikel auf Laeufer-pro-Umwelt.de bringt mein Kaufverhalten auf den Punkt:

Läufer sind im Herzen immer Läufer. Nur ausgerechnet dann, wenn sie sich ein paar neue Laufklamotten gönnen wollen, werden sie zu Verbrauchern.

Und genau so geht es mir gerade. Ich mag Einkaufen gar nicht. Das Ambiente ist nicht das gewohnte Laufumfeld und ich habe Lieblingslaufklamotten, denen hätte ich es beim Kauf nicht angesehen. Und andere Teile, die mich werbetechnisch zum Wünschen gebracht haben – liegen nur herum.

Und manchmal brauche auch ich eine neue Laufhose … Grummel.

Konsument in unserer Zeit.

Früher war alles ganz einfach. Es gab was es gab und war es aus, dann war es aus.

Dann kam die Zeit in der alles billig wurde. Dann  galt: Es gibt sicher noch was billigeres!

Dann kam die Zeit in der jeder Geld hat und in der der Lifestyle entschied welches Tuch das Läuferbein umhüllt.

Und jetzt? Wir haben eine Auswahl die es noch nie größer gegeben hat und wir haben moralische Ansichten, die noch nie so ausgefeilt und differenziert gewesen sind.

Konsumieren mit gutem Gewissen.

Und darum möchte ich meine neuen Laufklamotten mit einem guten Gewissen verwenden können. Und das bedeutet für mich:

  • Umwelt-verträglich produziert

Funktionskleidung ist kunststoff-lastig und daher sicher kein BIO Produkt.

Gibt es Funktionskleidung für Läufer, deren ökologischer Fußabdruck moralisch OK ist?

  • Sozial-verträglicher Herstellung

Ich bin mir nicht sicher, ob Made in Germany sinnvoll ist. Dabei sind zwar die Transportwege kurz aber die Menschen in Bangladesch wollen auch was verdienen.

Gibt es Laufkleidung, bei denen ich nicht auf jedem Kilometer an die Kinder in der Fabrik denken muss?

  • Ich will keine Lifestyle-Preise zahlen

Es ist schon gigantisch, da suche ich nach „nachhaltige Laufbekleidung“ auf Google und bekomme eine Werbung eingeblendet:

Laufshirts ab 4€ – Shorts ab 5,99€

Andererseits kann ich mir nicht vorstellen, dass eine Laufhose, die 100€ kostet KEINEN Lifestyle-Aufschlag hat.

Ich will nicht nur faire Preise zahlen sondern auch als Kunde fair behandelt werden.

Nachhaltige fair gehandelte Laufbekleidung – hast Du dazu schon Erfahrung?

Mich interessiert ganz stark, welche Erfahrung Du dazu hast? Gegenargumente interessieren mich nicht so – die kenne ich. Ich bin jetzt wirklich auf der Suche und will das Thema hier ein wenig ausbreiten.

Ich bin sozusagen bei der Stoffsammlung 🙂

 

Also Input willkommen 🙂 DANKE SCHÖN!

 

 

 

P.S meine bisherige Linkliste mit Informationen dazu (die ich gerne erweitern will)

Ich wünsch Dir das Beste ... Bis zum nächsten Mal! Dein Hans [ ツ ]

6 Gedanken zu „Nachhaltige fair gehandelte Laufbekleidung“

  1. Hallo!
    Ich beschäftige mich auch schon einige Zeit mit nachhaltig produzierter Sportkleidung und es ist nicht einfach, gute zu finden. Fündig wurde ich jedoch unter anderem bei nicetomeetme.at. Sie stellen hauptsächlich Yogakleidung her, haben aber mit der Re Active-Linie nun auch einige Teile, die zum Laufen geeignet sind. Ich selbst hab das T-Shirt Essential von ihnen und liebe es. Hergestellt werden die Teile in Tschechien, verwendet werden dafür Bio-Baumwolle und recyceltes Polyester. Die Preise find ich sehr OK. Meine Laufschuhe habe ich von der Lunge Manufaktur aus Deutschland.
    Dein Argument, dass die Menschen in Bangladesh auch etwas verdienen müssen, muss ich auch noch kurz kommentieren: Ja, das stimmt natürlich, aber nicht unter diesen Bedingungen, mit denen sie aktuell konfrontiert sind. Unser Kaufverhalten, dass alles so billig wie möglich sein soll, fördern leider die miesen Arbeitsbedingungen dort. Es muss sich grundlegend etwas ändern, damit es besser wird und da haben wir noch einen sehr langen Weg vor uns.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    1. Hallo Sabrina,

      danke für Deinen ausführlichen Kommentar.

      Ich komme gerade gar nicht zum Posten, weil ich nur am recherchieren bin 🙂
      Das Thema „nachhaltige, ökologische und fair gehandelte Laufbekleidung“ ist gar nicht so einfach zu fassen. Es gibt ein paar Marken, die sich in dem Thema tummeln. Du hast einige genannt. Ich bin dann noch über Thoni Mara und Kossmann gestolpert.

      Für mich bildet sich gerade eine Struktur heraus, wie mein Einkaufen den Ansprüchen gerecht wird … und die ist echt noch im Fluss:
      1) An meinen Dingen festhalten so lange es geht: Was schon da ist muss nicht mehr produziert werden.
      2) Reparieren was möglich ist: Für mich war es schon ein gedanklicher Fortschritt, dass ich mein Winterlaufshirt nicht weggeworfen habe, sondern einfach den Reißverschluss-Zipper ausgetauscht habe.
      3) Gebrauchte Dinge (bei Laufkleidung bin ich mir da noch nicht sicher) und zumindest Auslaufware kaufen: Die ist schon hergestellt und würde nur weggeworfen werden.
      4) Neukauf wenn nicht anders möglich: Und hier stecke ich noch fest … es gibt zu viele Themen (Recycling-Stoffe vs. Merino Wolle, Made in Germany vs. Asien soll auch was verdienen, und so weiter)

      Wie Du siehst – es ist noch ein ganz schöner Gedankenbrei und eine völlig neue Welt.
      Ich arbeite daran …

      Viele Grüße,
      Hans

  2. Hallo Hans,

    ein schwieriges Thema hast Du Dir da ausgesucht. Ich habe mal versucht, passende Laufschuhe zu bekommen, die nicht in China oder generell in Fernost gefertigt werden. Das war quasi unmöglich, zumindest wenn man auf wenig Sprengung und geringes Gewicht steht. Lunge hatte zu viel Sprengung und die Nimble Toes von Bär sind mir (noch) zu schwer. Letztere werde ich irgendwann mal noch probieren.

    Bei Funktionsunterwäsche setze ich aufgrund von Funktion und Herkunft seit Jahren auf craft, aber da kommt leider auch nicht mehr alles aus Litauen, sondern immer mehr aus China 🙁

    Wer weiß, vielleicht ist es irgendwann doch wieder möglich, funktionelle Kleidung nachhaltig und in Deutschland herzustellen. Bei den Preisen, die viele schon jetzt für hochwertige Markenklamotten zu zahlen bereit sind – sollte das doch möglich sein.

    Beste Grüße
    Sebastian

    1. Danke schön … ja es ist ein wenig zäh alles und ich finde unheimlich viele interessante Links zu dem Thema.

      Vor lauter lesen, bin ich noch nicht zum Einkaufen gekommen 😉

      Es wird vielleicht noch ein wenig dauern und ich werde berichten 🙂

  3. Hallo Hans,

    leider habe ich für Laufschuhe keinen Vorschlag der Nachhaltigkeit, Fairness und Ökologie vereint.
    ABER für Kleidung habe ich einen Hersteller endeckt, der Sportkleidung in Deutschland fertigt. „Engel Sports“. Verarbeitet wird Schafwolle in Bio-Qualität gemischt mit Seidenfasern. Das wärmt gut, transportiert aber auch Feuchtigkeit sehr schnell (man schwitzt sich also nicht nass und die Sachen trocknen ultraschnell).
    Günstig kaufen kann man diese z.B. bei http://www.bio-sportkleidung.de
    ….wenn Du als Blogger anfragst, bekommst Du ja vielleicht sogar noch nen Rabatt….
    Viel Erfolg und Spass weiterhin mit laufpause und vielen Dank für die vielen guten Infos.

    Peter

    1. Daaaaaaankeeeee! Schau ich mir gleich an.
      Es ist schon genial mit Google und Co. Die finden immer nur was den großen Konsum befriedigt. Dabei wäre in der URL sogar BIO und SPORT drin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *