I want to run – der Film – Transeuropalauf 2009 von Bari zum Nordkap

I want to run – der Film

I want to run - der Film
Bildquelle: Amazon Affiliate Programm

I want to run – der Film – Transeuropalauf 2009 von Bari zum Nordkap

Für mich ist dieser Film immer noch der beste Motivator.
Mit diesem Film habe ich mich für Trainings motiviert und tue es noch. Und dieser Film hat mich über die 100 km in Biel gebracht.

Eine unglaubliche Geschichte von Transkontinentalrennen kann man im Internet nachlesen. Das alles bleibt abstrakt. Ganz leicht greifbar wird diese Geschichte in dem Film iWantToRun.de. Und was wäre dieser Film ohne die Idee dahinter: Transeuropalauf.de

Im folgenden will ich beides zusammenführen.

  1. Es gibt viele Stimmen, die den Film begleitet haben (siehe unten) hier kommt meiner Meinung nach aber das Rennen an sich ein wenig zu kurz.
  2. In Ultraläuferkreisen kennt man natürlich die Protagonisten und diskutiert sehr fachverliebt. Aber ein paar Schmankerl gilt es zu erkennen, wenn man sich das Rennen ein wenig von innen anschaut.

(Bilderquelle: Amazon *)

1. I want to run – der Film

I Want To Run – Das härteste Rennen der Welt …

2009 – Eine Gruppe von Läufern, schlängelt sich in 64 Tagen von Bari in Süditalien bis zum Nordkap. Einzelschicksale der besten Läufer der Welt zusammengeschweißt in einen Landschaftslauf der Superlative.


I want to run – Das härteste Rennen der Welt – MyVideo

Lehrreich ohnehin – Schritt für Schritt zum Ziel

Was lehrt dieser Film? Etwas, das vollkommen unmodern geworden ist. Dieser Film lehrt den Gegensatz des Mainstream. Er spricht nicht von Schneller Erfüllung. Er spricht nicht von „Jetzt auf gleich“.

Demut, Geduld, Beharrlichkeit, das sind die Tugenden, die Übermenschliches ermöglichen!
I want to run - der Film

Die begeisterten Stimmen:

 2. Das Rennen – Und hier wird es wirklich interessant:

Auf der Archivseite von Transeuropalauf.de finden sich für Läufer ein paar Schmankerl. Ich empfehle hier wirklich zu stöbern.

Die Mannschaft

Hinter so einem Rennen steht keine Lobby oder eine echte wirtschaftliche Macht. Sicher gab es Sponsoren. Und doch sind es die Begeisterten, die so eine Veranstaltung möglich machen. Wie in jedem Fußballverein der Platzwart der versteckte Held des Derby ist, so ist es hier die Mannschaft aus (ich hab nur die Fotos gezählt) 42 Männern, Frauen, Familien, Freunden, Ehrenamtlichen ohne die es auch den Film nicht gegeben hätte.

Die Vielzahl der Rollen zeigt schon die Logistik, die bei dieser Veranstaltung gemanagt wurde: Sponsormanagement, Verpflegung, Streckenposten, Internet, Zeitnahme, Pressearbeit, Mediziner, usw.

Die Strecke

Der Spaßfaktor von Transeuropalauf.de steckt in der Detailverliebtheit der Internetseite. Hinter jeder Tabelle oder Übersicht versteckt sich noch ein Link auf noch mehr Information. Die Streckenübersicht leitet weiter zu den einzelnen Orten, zu Statistiken und Informationen.

Die Laufhelden

Genau so ist es bei der Teilnehmerliste. Eine Liste von 68 Namen. Eine Liste von Einzelgeschichten. Eine Liste von Erlebnissen, Flaggen, Zeiten, Leiden und Freuden. Die Weltläufigkeit wird klar, wenn hier Rosenheim, Horb-Bittelbronn oder Neuric sur I’Isle steht neben Berlin, Istanbul oder Osaka.

Und wenn ich mir dann vorstelle, dass es auf der Welt von 6 Milliarden Menschen wahrscheinlich nur eine handvoll von 100 oder 200 gibt, die so ein Rennen überhaupt leisten können, dann schaudert es schon ein wenig.

Hier ist wirklich stöbern angesagt. Schau in die Gesichter auf den Fotos. Lies die Vita. Normale Menschen, normale Berufe, normale Tagesabläufe und doch finden sie Zeit, Motivation und Muße weiter zu gehen, als ihr Umfeld.

Und wenn ich mir dann noch solche Verläufe anschau: 64 Tage immer über 10km/h …

I want to run - der Film
Bildquelle: Transeuropalauf.de

 

… dann denk ich mir: „Genug getippt – jetzt wird gelaufen :-)“

Vielen Dank für diese Geschichte und für den Film!

(Bilderquelle: Amazon *)

 

➟ Hier gibt es weitere tolle Filme für Läufer und Ausdauersportler, die wirklich motivieren.

 

Ich wünsch Dir das Beste ... Bis zum nächsten Mal! Dein Hans [ ツ ]

3 Gedanken zu „I want to run – der Film – Transeuropalauf 2009 von Bari zum Nordkap“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.