Hoka Clifton 3

Hoka Clifton 3 – Test und Fazit nach 75km

Hoka Clifton 3 Test – Mein Eindruck nach 75 gelaufenen Kilometern. Ein zufälliger Test eines interessanten Laufschuhs.

Die Sohle ist dicker als gewohnt. Die Sprengung angenehm gering. Ein Barfußschuh auf Plateau?

Nach dem ich den Schuh beim Gewinnspiel der Laufbar gewonnen habe, möchte ich meine Eindrücke nicht verberge

Hoka Clifton 3

Hoka Clifton 3 – Test und Fazit in Kürze

Gute 75 km bin ich bisher mit dem Clifton 3 von HokaOneOne gelaufen. Kurze Strecken und längere, leichte Wege und knirschige, vereiste Pfade. Insgesamt als Fazit kann ich sagen:

Mir kommt die geringe Sprengung sehr entgegen und die dicke Sohle ist eher optisch gewöhnungsbedürftig denn beim Laufen habe ich diese kaum bemerkt – außer, dass ich den Boden nicht durch die Sohle gefühlt habe.

Ein rundum guter Schuh der aber probiert werden will. Zumindest für meinen breiten Fuß musste ich die richtige Größe erst finden.

Für alle, die es genauer wissen wollen, lade ich ein auch den folgenden Text zu lesen. Und wenn Du eigene Erfahrungen zum Clifton oder zu Hoka oder zur Laufbar hast, dann danke ich Dir für Deinen Eintrag in den Kommentaren.

Hoka Clifton 3 – Wer ist HokaOneOne?

Hoka (HokaOneOne) ist eine Marke von der amerikanischen Firma Deckers. Dem ein oder andern ist vielleicht die Marke Teva mit ihren Outdoor-Sandalen bekannt.

Bei meiner Laufbekleidung interessiert mich mittlerweile ja auch immer, wie die Firmenphilosophie insgesamt mit fairen und ökologischen Standards harmoniert. Für Deckers habe ich das hier im Geschäftsbericht gefunden.

Auf Seite 12 und 13 kannst Du Dir ein Bild machen. Ich muss mich nochmal damit auseinander setzen. Geschäftsberichte sind selten so geschrieben, dass man sie leicht lesen kann 😉

Laufbar – Meine Entdeckung 2016

Die Laufbar ist ein Spezialgeschäft für Läufer in München. Da das Geschäft nicht direkt in meiner Nähe ist kannte ich es nur vom Hörensagen. Im Zuge meiner Bemühungen öfter mal was Neues auszuprobieren, habe ich den Onlineshop kennen gelernt – und war (und bin!) vollauf zufrieden.

Bei meiner Suche nach einer neuen Laufhose (und mittlerweile auch Laufjacke) bin ich auf den Kossmann-Store von der Laufbar gekommen.

Laufbar: Für mich ein Tipp!

Hoka Clifton 3 – Mein Preis beim Gewinnspiel von Laufbar

Da war ich gerade Kunde und bekam ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Ich war echt platt als ich dann ein paar Laufschuhe gewonnen habe!

Das Zitat aus meiner Mail, das auch Laufbar auf Facebook postete, kann ich nur wiederholen:

„…da sag ich nur Yeeehhaaaaaa 🙂

Gewinnspiele haben bei mir normalerweise nix mit Gewinnen zu tun 😉

Danke dafür! Ich freue mich echt riesig und nachdem ich schon so gute Erfahrungen mit Eurem Versandhandel und den Kossmann Produkten gemacht habe, ist das jetzt das Tüpfelchen auf dem i.“

Und hier noch ein schönes Foto, als ich den Schuh bekommen habe.

Laufbar
Laufbar Bericht auf Facebook

Hoka Clifton 3 – Test und Eindrücke – Ausführlich

Mit dem Gewinn bekam ich dann überraschend die Gelegenheit auch den Laufschuh zu testen.

Dass Firmen nach den Jahrzehnten der Spezialisierung mittlerweile Laufschuhe machen können, denke ich, ist klar. Jetzt sind es die Besonderheiten, die Kreativität, die eine Schuhhersteller von der Masse abheben.

Damit finden die Laufschuhhersteller auch Nischen, in denen sie ein eigenes Ökosystem vorfinden.

Im Falle von HokaOneOne habe ich mir 3 Fragen gestellt:

  • Was fällt sofort auf, wenn man den Schuh sieht?
  • Was fällt sofort auf, wenn man den Schuh in der Hand hält?
  • Was fällt sofort auf, wenn man den Schuh an hat?

Hoka Clifton 3 – Was fällt sofort auf, wenn man den Schuh sieht?

Der erste Eindruck ist, dass es ein eher kurzer, breiter Schuh ist. Woher kommt das?

Die dicke Sohle vermittelt einen kleineren Fuß. Das könnte jetzt die modebewussten, weiblichen Läufer begeistern, die gerne einen zierlichen Fuß zeigen. Insgesamt ist es aber eine dynamische, gefällige, kraftvolle und moderne Form.

Aber auch diejenigen Läufer, die gerne viel Schutzschicht zwischen Fuß und Boden haben, könnten hier ein Bettchen finden, in das sich der Fuß kuscheln kann.

Hoka Clifton 3 – Was fällt sofort auf, wenn man den Schuh in der Hand hat?

Dieser Schuh ist unglaublich leicht. Wenn die dicke Sohle ein wenig knuffig  wirkt, so ist das Gewicht, das man in der Hand hält, eine Feder, die man gerne auch über weite Strecken mitnehmen will.

Und wenn ich kurz vorgreifen darf. Auch beim Laufen ist es eher ein Nicht-Gewicht an den Füßen.

Hoka Clifton 3 – Was fällt sofort auf, wenn man den Schuh an hat?

Ja sicher, die visuelle Einschätzung zu beginn bestätigt sich sofort. Man steht ein wenig höher auf der dicken Sohle.

Und ja sicher, auch das Gewicht bestätigt sich sofort – leicht ist der Schuh, unglaublich leicht!

Aber was mir als „Flachsohlenläufer“ beeindruckte, war, dass es quasi keine Sprengung gibt. Ohne Sprengung aber mit Dämpfung, das war mir neu.

Der erste Testlauf auf dem Laufband war dann auch interessant und zwar im positivsten Sinne.

Hoka Clifton 3 – Wie lief er sich in den Winter?

Seit November laufe ich jetzt den Schuh abwechselnd zu meinen andren Schuhen. Dabei hatte ich trockenes, warmes Wetter aber auch jetzt Eis und Schnee und Matsch.

Vielleicht kann man es so zusammenfassen:

Der Hoka Clifton 3 ist kein Trail Schuh. Dafür das hat Hoka spezielle Modelle im Angebot. Ich glaube sogar einen mit Vibram-Sohle gesehen zu haben?!

Für die anderen 99% der Läufer kann ich aber sagen: Die ganz normale Wildnis im Münchner Umland meistert der Schuh wunderbar!

Die Straße und feste Wege sind sein bevorzugtes Revier. Aber auch auf Waldwegen, Feld- und Wiesenpfaden oder auch auf dem Schotter alter Bahnlinien lässt er sich gut laufen.

Und für Eis und Schnee bedarf es wie für andere Schuhe auch einfach ein wenig mehr Konzentration.

Auf was sollte man beim Kauf achten?

Ich habe eher einen breiten Fuß und so war der erste Test auf dem Laufband ein Glücksfall. Der Hoka Clifton 3 fällt meiner Meinung nach sehr schmal aus.

Zumindest im Vorderfußbereich hat man auch mit der Schnürung nicht viele Möglichkeiten den Schuh zu weiten. Optisch wirkt der Schuh auf Grund der Sohle breit aber das täuscht. Probieren ist für solche Läufer wie mich ein Muss.

Positiv dabei ist, dass ich nicht so viel Spiel bei den Zehen brauche, weil der Vorderfuß gut festgehalten wird und nicht nach vorne rutscht. Auch auf längeren Strecken hat die dicke Dämpfung nicht nachgegeben, so dass der Schuh plötzlich weiter geworden wäre.

Schlussbemerkung

Wenn Du einer bist, der immer wieder etwas neues sucht und ausprobieren will, dann geh zum Laufschuhberater Deines Vertrauens und probiere den Schuh – Denn er ist etwas Anderes!

(Ich könnte Dir ein Geschäft empfehlen ;-))

Der Hoka Clifton 3 fällt angenehm auf, ist leicht und läuft gefällig mit.

Viel Spaß damit! 🙂

Ich wünsch Dir das Beste ... Bis zum nächsten Mal! Dein Hans [ ツ ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.