Große Träume bauen

Situation

Ausruhen auf Lorbeeren. Zufrieden zurückblicken. Auf Leistung stolz sein. Genau das alles muss sein! Ich lasse wirken, was geschehen ist … und was geschieht …

Reaktion

„Wie geht das, 100 km Laufen zu können?“
„Wie kommt man auf so etwas?“
„Ich könnte mir das nicht vorstellen!“

Reflektion

Das sind die Fragen und die Aussagen, die ich momentan erlebe. Ich hätte nicht gedacht, dass ein so großes Publikum mitbekommen habe, dass ich in Biel gestartet bin, geschweige denn, es als eine beachtliche Leistung ansehen würde.

Noch genieße ich … Und trotzdem: Müßiggang ist aller Laster Anfang … 🙂

Abriss

Über einen Monat ist es jetzt her, dass ich einen meiner wirklich großen Träume in der Realität erlebe. Ich habe die Ziellinie nach 100 km in Biel überschritten!

  • Nach 5 Jahren Träumen
  • Nach 2 Jahren konkretem Vorsatz
  • Nach 9 Monaten gezielter Vorbereitung
  • Nach der Nacht der Nächte

 

Und dann?

Erst war es nur ein Erfolg für mich. Eher ein langweiliges Gefühl. Das Ziel von Jahren ist plötzlich weg. Ernüchterung macht sich breit.

Von Aussen!

Beim Gang über Gartenfeste und Nachtflohmärkte wird es mir diese Tage erst klar, was hier Besonderes los war. Es klärt sich jetzt was wirklich gezählt hat in all der Zeit und mich weiter getrieben hat.

Wenn ich jetzt nach Laufschuh Tipps gefragt werde und vor allem nach dem „WIE GEHT DENN DAS?“ kann ich nur sagen:

„Ich hatte einen großen Traum“

Hey ich hab in Biel nicht gewonnen, ich war mit 14 Stunden auch nicht rasend schnell. Ja ich habe es nur durchgestanden, mit Demut und immer wieder Aufraffen.

Und doch ist es in meinem – ganz normalen – Umfeld, in dem Hobbysportler sind, und manche davon in ihrer Disziplin sogar ganz gut. Und doch ist es in dem Umfeld beachtet worden, wie da einer über Monate um 4:30 Uhr aufsteht und rennt, und dann einen ganz normalen 40+ Stunden Job zu tun und nicht zusammenzubrechen.

„Ich hatte einen großen Traum“

Es war der große Traum, der mich aufstehen ließ, der mich (fast) jeden Trainingskilometer genießen ließ und der mich mit einer Zufriedenheit durch die Tage brachte, so dass alles Spaß machte.

Ein Umfeld für Höchstleistungen zu schaffen ist so einfach 🙂

Einen großen Traum bauen

Da der Schlüssel zum Erfolg der große Traum ist, werde ich einen neuen Bauen und hier davon berichten 🙂

 

Ich wünsch Dir alles Gute …

… und weiter geht’s nach der : “Laufpause!”


Bis zum nächsten Mal! Dein Hans [
]

 

Ich wünsch Dir das Beste ... Bis zum nächsten Mal! Dein Hans [ ツ ]

2 Gedanken zu „Große Träume bauen“

  1. ich finde das toll, wenn jemand einen großen Traum hat und ihn sich so in seinen Gedanken weit ausmalen kann, dass der Traum dann zur Wirklichkeit wird. Man muss eine gehörige Portion Selbstvertrauen haben und sich Ziele setzen, dass man aus seinem Hamsterrad im Leben herauskommt. Dieses versuche ich auch meinen Schützlingen in meinen Beratungen zu vermitteln.

    1. Hallo Angela,

      ich merke mehr und mehr, dass es ein Training ist. Und es ist wohl das Sinnvollste was man trainieren kann.
      Mit ein wenig offenem Blick für die Welt sieht man leicht einige Meister auf dem Gebiet wenn nicht ein Neidgefühl alles vernebelt …

      Es ist schön, wenn Du ein Wissen darüber hast, das Du anderen das vermittelst.

      Alles Gute dafür 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.