Fahrtspiel Laufen – Ein Mentaltraining?

Fahrtspiel laufen
Fahrtspiel Laufen (erstellt auf Easel.ly)

Fahrtspiel Laufen – Ein Mentaltraining?

Fahrtspiel Laufen – Ein Mentaltraining? Fahrtspiel (oder wie der Profi weiß Fartlek) macht nicht nur Spaß, Ich finde es hat auch eine positive mentale Auswirkung auf mein Laufen.

Momentan habe ich viele Fahrtspiele in meinem Trainingsplan und … ja schau selber 🙂

Dieser Post besteht aus 4 Teilen:

  1. Fahrtspiel Laufen – Ein Mentaltraining? (dieser Post)
  2. Fahrtspiel Lauftraining-Wie geht’s? (nächster Post)
  3. Unterschied Fahrtspiel / Intervalltraining
  4. Meine Erfahrung mit Fahrtspiel und Intervalltraining (nächster Post)

Wie lief das letzte Fahrtspiel ab?

Einlaufen

Typischerweise gibt der Trainingsplan an, vor dem Fahrtspiel 10 Minuten einzulaufen. Der erfolgt in ruhigem langsamen Tempo.

Fahrtspiel Laufen

Dann folgen die Fahrtspielabteilungen. Je nach Tag und Position im Trainingsplan sind es längere oder kürzere Abschnitte von hohem Tempo. Dazwischen wird in Trabpausen ausgeruht.

Gerade in dem Trainingsabschnitt hatte ich aber das Gefühl, dass das Laufen von Tempoabschnitt zu Tempoabschnitt leichter wurde.

Es war wie ein Luftballon, den man immer leichter aufblasen kann, je öfters man es schon getan hatte.

  • Hat es mit einem Training der Flexibilität zu tun?
  • Werden die Muskeln in den Trabpausen ungeduldig?
  • Ist es nur eine Einbildung?

Einbildung kann ich mir nicht vorstellen. Die Laufuhr zeigte mir von Mal zu Mal höheren Pace … aber auch höheren Puls.

Wobei ich jeden Laufabschnitt weniger anstrengend empfand.

Auslaufen

Selbst das Auslaufen, das an das Training anschließt kam mir schneller und müheloser vor als das Einlaufen.

Blick in mein Lauftagebuch

Der Auszug aus meinem Runalyze-Lauftagebuch zeigt eine schöne Grafik dazu:

Fahrtspiel Laufen
Fahrtspiel Laufen
Und mein Eindruck wurde bestätigt:

  • Einlaufen ist immer anstrengend bei mir. Mein Kreislauf muss sich erst finden und dem Körper klar machen, dass er nicht mehr auf dem Schreibtischstuhl sitzt.
  • Die Tempoabschnitte wurden schneller und der Puls höher.
  • Beim Auslaufen ging es wohl recht ruckelig zu – aber im Großen und Ganzen passt es zu meinen Erfahrungen

Fazit

Ich weiß was ich erlebt habe bei meinem Fahrtspiel und die Analyse im Eintrag meines Lauftagebuchs geben dem recht.

Die mentale Seite bleibt dageben ein reines Empfinden.

Scheinbar hat sich der Körper mehr angestrengt und ist damit auch schneller geworden.

Nur ich habe es als immer leichter empfunden 🙂

Wie geht es Dir bei den Fahrtspielen, Fartleks oder Intervalltrainings?

Ist es ein Mentaltraining?

 

Ich wünsch Dir das Beste ... Bis zum nächsten Mal! Dein Hans [ ツ ]

3 Gedanken zu „Fahrtspiel Laufen – Ein Mentaltraining?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.