Eine Stunde am Sonntag Morgen – Mitte Januar

GlonnKirchturmWndelstein

Eine Stunde am Sonntag Morgen – Mitte Januar

 

Die Vögel meinen wohl es ist schon Frühling. Tatsächlich erscheint dieser Morgen, wie alle Morgen in den letzten Wochen, nicht nach Mitte Januar.

Es zwitschert und pfeift um mich herum. Die Vögel singen um die Wette und wahrscheinlich sind es wieder die übermütigen Männchen, die dabei keine Sekunde nachdenken ob das denn überhaupt einen Sinn macht. Um diese Zeit bekommt man noch keine Partnerin ins Nest!

Die gefiederten Fräuleins denken sich ihren Teil … So ein Vogel ist ja auch nur ein Mensch 😉

Ob Frühling oder nicht, ob Winter oder nicht. Zum Laufen gibt es – Gott sei Dank – keine optimale Jahreszeit und eben auch keine, die nicht optimal ist. Ja man kann sich in der Kleidung ein wenig vertun und ich bin wie an vielen Morgen in den letzten Wochen (siehe oben) zu warm angezogen aber das regelt bei uns Menschen – wieder Gott sei Dank – die Transpiration von selber.

Nur die Stimmung ist heute besonders. Die Sonne steht hinter dampfenden Nebelvorhängen am Berg und verspricht ein paar gute Fotos. Also schiebe ich mir noch das iPhone in den Handschuh. Das ist der einzige Platz, wo es mich nicht beim Laufen stört. Die Armtasche ist zum Umständlich, wenn sich die Fauna als Motiv aufstellt und ich schnell sein muss. Also in den Handschuh damit und auf schöne Fotos hoffen.

Die Motive im Wald sind wunderbar aber das Licht verweigert das was es zu Laufbeginn versprochen hat und so ist alles was ich sehe schnell fotografiert und damit schon reif für den Papierkorb, später am Rechner.

Also lasse ich die Fotos und genieße einfach nur die Einsamkeit im Wald, die Einsamkeit über den Feldern und die einzelnen Eisplatten in den Wiesen. Ja, ein paar haben sich an schattigen Plätzen dann doch gebildet. Wahrscheinlich hat ihnen keiner gesagt, dass es überhaupt nicht die Temperaturen dazu hat … gibt es so was wie eine Psychologie des Wassers oder der Erde … muss ich mal googeln 🙂

Wunderbar tut sich dann auch der Talblick auf und wenn die Flutlichtmasten des neuen Sportplatzes nicht wären, dann wäre der Bergblick nicht in diesem Raster sondern als Panoramablick sichtbar. Für später ist es so jedenfalls leichter die Bilder zurecht zuschneiden 🙂 Nach fast einer Stunde „Qi-pulling Run“ kann ich gar nicht anders, als mich über alles zu freuen.

So freue ich mich jetzt auf den Endspurt und das Frühstück am Ende der Bahn …

Die Vögel zwitschern noch wilder. Sie meinen wohl wirklich es ist schon Frühling. Tatsächlich erscheint dieser Morgen, wie alle Morgen in den letzten Wochen, nicht nach Mitte Januar. Es ist warm, zu warm, „man kann sich an solche Winter gewöhnen“-warm … und vielleicht gibt es den zweiten Cappuccino wieder auf der Terrasse 🙂

 

Ich wünsch Dir das Beste ... Bis zum nächsten Mal! Dein Hans [ ツ ]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.