Achtsamkeit – Die rutschigen Brücken am Weg

Brücke

Dass es wirklich Winter ist merke ich in unserer Filzen auch wenn es keinen Schnee hat.

Am frühen Morgen, wenn ich meine Runden drehe ist es um diese Zeit besonders dunkel. Auch die Morgendämmerung merke ich hier erst viel später … allerdings bin ich dann schon Zuhause 😉

Was aber unmissverständlich auf Winter hinweist sind die rutschigen Stellen auf der kurzen, löchrigen und buckeligen Teerstrasse, die über die feuchten Wiesen führt. Der Boden ist noch gefroren und kühlt die Straße wie die Bahn im Eisstadion. Der Nebel legt sich schon Abends über das feuchte Land und hat die ganze Nacht Zeit, sich in die Ritzen zu legen und den Teer zu glasieren.

Jetzt habe ich die Gelegenheit meine Achtsamkeit zu trainiere, besonders wenn ich über die abschüssige Brücke laufe, die jetzt ein Spiegel ist. Man könnte darin die Sterne beobachten.

Angst macht zittrig – nein jetzt gilts Selbstbewusstsein zu zeigen. Im hier und jetzt zu sein. Nur den nächsten Schritt zu beobachten. Aufzugehen im Augenblick. Das hilft über die Brücke – und durch den Tag. Ja den ganzen Tag gilt dieser Gedanke … Drei Dinge voller Achtsamkeit und konzentriert zu einem Erfolgreichen Ende gebracht, das bewegt mehr als 300 Dinge, die nur  angedacht und angefangen sind. Das nennt man dann stolpern.

Ich stolpere nicht. Ich laufe drüber und freue mich über jeden Schritt, der fest bleibt und vielleicht sogar eine gewisse Grazie hat 😉

Ich wünsch Dir alles Gute …
… und weiter geht’s nach der : “Laufpause!”

Bis zum nächsten Mal! Dein Hans [ ツ ]

Ich wünsch Dir das Beste ... Bis zum nächsten Mal! Dein Hans [ ツ ]

5 Gedanken zu „Achtsamkeit – Die rutschigen Brücken am Weg“

  1. *schweißwegwisch* eine sehr schwere Geburt auf deinem Blog fürwahr, aber jetzt scheint es zu funktionieren.

    Ja, ich wollte nur sagen, dass mir dein obiger Text richtig gut gefällt und mir aus der Seele spricht, dass Männer so etwas auch so empfinden, das freut mich umso mehr !!

    Im übrigen gegen glatte Straßen und Wege gibt es nur eines: Icebug, der ideale Schuh, und du musst nicht mehr so achtsam sein – heute bei Schnee und Eis über die Piste geflogen, während andere rutschten !!

    Hals-und Beinbruch !! 😉

    1. Danke für Deine Ausdauer 😉 … Ich bin zwar selten schnell (siehe nächsten Post) aber Eiskäfer klingt sehr nach krabbeln 😉

      Sorry – Du hast ja „geflogen“ geschrieben … Ja danke für den Tipp. Ich hatte mal einen Schuh von Asics mit so kleinen Plastikplättchen an der Sohle und die waren wie Spikes. Doch den gibts seit 10 Jahren nicht mehr.

      Ich schau mir den Eiskäfer mal an 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.